Nachdem das persönliche Ziel für die Wintersaison mit dem Titel“ Rheinland Pfalz Meisterin“ erreicht war, startete Anne Zehetgruber am vergangenen Wochenende beim überaus stark besetzten R. Speck Turnier in Ettlingen. Spieler und Spielerinnen aus ganz Deutschland finden sich jedes Jahr bei diesem traditionsreichen Event ein und bieten hochklassisches und spannendes Tennis.

Souverän spielte sich der Young Tennis Professionals (YTP-Heppenheim)-Schützling durch die beiden Matches der Qualifikation und verdiente sich ein Duell mit Ellen Linsenbolz (TSG Heidelberg), Nr 3 der Setzliste und Nr 54 der Deutschen Rangliste. Ein 7:5 6:4 bedeutete den Sieg gegen die höchstplatzierte Gegnerin in Zehetgrubers Karriere. Im Laufe des Turniers legte die junge Hessin stets den Grundstein ihrer Erfolge in umkämpften und nervenstarken ersten Sätzen. 7:6 6:3 gegen Alisa Kniazeva (TC Teublitz), 7:6 6:4 im Viertelfinale gegen Alexandra Bezmenov (TC Blau-Weiss Soest), Nr 7 der Setzliste und 7:6 6:0 im Halbfinale gegen Ina Kaufinger (TC Konstanz).

Im Finale kam es dann zum Aufeinandertreffen mit einer ehemaligen Weltklassespielerin.
Angelika Roesch (E T U F e.V., Tennisriege) spielte sich ohne Probleme ins Finale und war auch gegen die für Ludwigshafen-Oppau startende Anne Zehetgruber haushohe Favoritin. 15 Jahre verbrachte Roesch auf der WTA-Tour, ihre höchste Platzierung war Rang 69 im Jahre 2003. Die 36 jährige strahlte Erfahrung und Selbstvertrauen aus, als sie den Platz betrat. Doch all das konnte der 19jährigen aus Einhausen in Hessen nichts anhaben. Hoch konzentriert, flink auf den Beinen und mit Gewinnschlägen quasi aus dem Nichts brachte sie ihre Kontrahentin an den Rand der Verzweiflung. Die leicht ungläubigen Zuschauer fanden im Laufe des Matches großen Gefallen am Auftreten der derzeitigen 313 der Deutschen Rangliste und beklatschten jede gelungene Aktion.
Zielstrebig und stabil bei den eigenen Aufschlagspielen ließ Zehetgruber keinerlei Schwächen erkennen und erspielte sich ein hochverdientes 6:4 6:3 und somit den Turniersieg.

Mit einem breiten Lächeln nahm die junge Athletin im Anschluß die Glückwünsche ihres Anhangs, der Turnierveranstalter und vieler Zuschauer entgegen, die es sich nicht nehmen ließen der Überraschungssiegerin persönlich zu gratulieren.
YTP Head Coach Konrad Peters: „Ich bin froh, dass bei Anne der Knoten jetzt so richtig geplatzt ist und sich unser Tennis- und Krafttraining auszahlt. Anne hat sich super entwickelt und hat gelernt auf was es bei den Turnieren ankommt und wie sie ihre Stärken dauerhaft und effizient einsetzen kann“.
Auch Fitnesstrainer Tim Schultz ist „sehr zuversichtlich für die Zukunft, da Anne mittlerweile sehr auf ihren Körper und ihre Ernährung achtet, weil sie gemerkt hat, wie viel ihr die erarbeitete Athletik auf dem Platz hilft“.